Tiersegnung auf dem Heinershof

Wir waren letzte Woche in der „Gartenstadt“ auf dem „Bauernhof-Heinershof“ in Schweinfurt. Dort fand eine Tiersegnung statt an der wir unbedingt teilnehmen wollten.

Wir sind trotz der Eiseskälte und starken Windböen mit unserem BANDIDO dorthin gefahren. Wir mussten sowieso nochmal aus dem Haus, denn zum einen war heute noch ein Gang in eine Apotheke notwendig, um eine Rezept zu holen und zum anderen hat mir mein Arzt leichte und gleichmäßige Bewegung angeordnet. Also war dieses Event ja geradezu perfekt, weil frische Luft und kein Stress.

Wir waren (wie immer) die ersten die auf dem Hof ankamen und durften uns deshalb in aller Ruhe umsehen. Wir gingen dann die Pferdeställe durch und schmusten erst einmal mit den Ponys. Dann staunten wir über eine Schmiedin, die Pferdehufe in der „Kur“ hatte. Wahnsinn, das wäre keine Arbeit für mich, ich hätte viel zu viel Angst vor diesen mächtigen Tieren. Ich habe bei diesen Rossen immer im Hinterkopf, dass Pferde auch beißen und treten können. Würde sagen ich habe eine HORSEPHOBIE ;) Solange ein Gatter mich von diesen Tieren abgrenzt ist alle in Ordnung und ich streichle sie sogar und empfinde echte Zuneigung. Aber ohne Zaun dazwischen habe ich sehr großen Respekt.

Dann kam der Pfarrer und wir führten mit diesem sehr netten und auch nahbaren geistlichen sowie den Besitzern des Hofes noch nette Gespräche. So nach und nach trafen auch viele andere Tierbesitzer ein. Es war sehr schön zu sehen wie sich die ganzen Hunde, Katzen und Pferde langsam aber neugierig beschnupperten und eigentlich prima miteinander auskamen. Der Platz füllte sich und schließlich waren ca. 70 Leute mit ihren Tieren da, ja sogar ein kleiner Junge mit seinen Stoffhund setzte sich zu uns und ließ seinen Stoff-Liebling segnen.

Die Segnung zog sich wegen der Kälte nicht all zulange dahin und machte auch richtig Spaß. Es war ein schöner Gottesdienst mit einer tollen Predigt und zwei sehr schönen Liedern, bei denen man sofort mit einstimmen konnte. Die Akustische Untermalung übernahm der Pfarrer selbst mit seiner Gitarre. Eine feine Familiäre Veranstaltung, mit wirklich sehr netten Menschen.

Nach etwa 1 Stunde war dann auch schon Schluss mir der Segnung und meine Schmerzen kamen ebenfalls pünktlich zurück, so dass wir wieder nach Hause mussten. Aber trotzdem, alles im allen ein sehr schönes Erlebnis für mich und meinem Hund.

Und jetzt einige Bilder des heutigen Tages.