Allgäu Feeling „light“

Wie alles begann!
Heute nutzten wir ein sehr preiswertes Angebot der Firma FÜRST in Schonungen und ließen unsere Winterreifen deshalb in der Werkstatt erledigen. Bei diesem Preis konnten wir nicht NEIN sagen, denn einen kompletter Räderwechsel für nur 5.- € pro Kfz kriegen wir sicher nie mehr.  Ja, ihr habt richtig gelesen 4x Räder umstecken incl. Bremsen Check und Luftkontrolle sowie alles mit dem richtigen Drehmoment nachziehen. Die Sommerreifen wurden zu allerletzt noch in neue Plastiksäcke verpackt und im Auto verstaut. Und das alles für 5.- € pro Kfz.

Aber der Hammer war die Wartezeit. Diese konnte man sich dort nämlich bei Kaffee und Kuchen für „lau“ vertreiben. Was soll ich sagen? Ganz großes Kino dort, super netter Service und unkomplizierter Ablauf. Für die gute Arbeit, gab ich noch 2 Euro Trinkgeld für den Mechaniker und 5 Euro extra für ihre Kaffeekasse. Aber jetzt genug mit Werbung, denn ihr wollt sicher etwas anderes lesen. Ach ja, habe ich schon erwähnt das in der Werkstatt zwei schnuckelige Französische Bulldoggen ihr Zuhause haben?

Nach dem Reifenwechsel überlegten wir uns, wo es jetzt mit dem Hund zum Gassi laufen hin gehen könnte. Das Wetter war dank eines plötzlichen Sommereinbruch mit über 20 Grad im Oktober mehr als traumhaft. Und außerdem wollte ich unserem kleinen BANDIDO einfach einen schönen Tag bereiten. Wir entschieden uns dann für eine Gegend im Schweinfurter Vorallgäu. Dazu mussten wir nur ca. 3 Kilometer weiter fahren. Auf geht’s und wir fuhren durch Schonungen Richtung Marktsteinach. Ca. 2 Km nach Schonungen kommt die Klüpfelsmühle“ und gleich anschließend eine Einbuchtung, in der wir bequem parken konnten. Jetzt nur noch vorsichtig die Straße überqueren und schon waren wir im Wald und BANDIDO durfte von der Leine. Und wie der sich freute und herum tobte. Mein kleiner war in diesem Moment so glücklich und mir ging mein Herz dabei auf  ihm beim Spielen zuzusehen.

Die Gegend hier ist einfach wunderbar! Der Weg ging leicht bergauf durch einen lichten Laubwald mit relativ festen Wegen die alle mit viel Herbstlaub bedeckt waren. Es raschelte bei jedem unserer Schritte und roch nach „Herbst“. Überall leuchteten die Sonnenstrahlen zwischen den Blättern hindurch und malten helle Punkte und Flecken auf das Laub. Es sah teilweise wie mit Goldstaub gepudert aus. Irgendwann kamen wir an einem seltsamen „Dixie“ WC vorbei, welches sich wunderbar in die Landschaft einfügte. Es stand etwas erhöht auf 4 Füßen und war mit Naturholz verkleidet. Es sah fast wie eine Jagd Kanzel von einem Jäger aus. Die Marktsteinacher tun schon was für ihren Fremdenverkehr.

Mein kleiner „Held“ Bandido, endeckte mitten im Wald so etwas wie einen kleinen erloschenen Vulkan! Natürlich musste er sofort nachsehen, ob es in diesem „Vulkan“ weiter nach unten geht. Aber sein Forscherdrang wurde jäh enttäuscht, denn er stieß auf Fels und kam schnell wieder nach oben um mich frech anzuschauen. Etwas später und tiefer im Wald konnten wir viele Hütten und Häuschen sehen. Diese waren oder sind wohl zur Erholung am Wochenende hier gebaut worden. Leider verfallen einige schon oder sind in einem sehr schlechten Pflegezustand. Schade, meine Frau und ich träumen oft davon, so etwas Tolles zu besitzen oder zu kaufen, aber leider kennen wir nicht die richtigen Leute für solche Geschäfte.

Stellt euch vor, mitten im Wald kamen wir sogar an einem Häuschen mit Schwimmbad vorbei. Aber auch dieses ist irgendwie aufgegeben und sich selbst überlassen worden. Sehr traurig so etwas, aber die Leute werden schon ihre Gründe haben. Alter? Krankheit? Genehmigungen? Geld? Wer weiß, die Liste kann sehr lang werden.

Irgendwann bogen wir dann nach rechts ab  und nun verlief der Weg leicht nach unten und bog schließlich 90 Grad rechts ab. So kamen nach 30 min. aus dem Wald heraus zu einem alten Gehöft bei dem wir links abbogen und weiter einem Rad und Fußweg folgten. Wir entdeckten dort so viele tolle und schöne Sachen, dass es zu lange dauern würde alles aufzuschreiben. Nur soviel, da waren z.B.: schöne Gärten in die wir schauen konnten. Ein Garten zeigte dank seines offenen Tores die Sammelleidenschaft seines Besitzers für alte Blechschilder. Oder eine Scheune, auf der ein radioaktives Warnzeichen zu sehen war. Vielleicht ein neues Uranlager? Oder später die Stromschnellen eines Mühlbaches die vor sich hin gurgelten. Mein BANDIDO schaute sich diese gefährlichen Strudel sehr neugierig an und dann entdeckte er im Wasser plötzlich die Umrisse von einem großen schwarzen Monster. Sofort spannte er alle seine Muskeln und stellte seine Rute steil auf. Breitbeinig stellte er sich vor mich hin, um diesem Ungetüm zu drohen und mich zu beschützen, ach ich liebe meinen kleinen „HASEN“ dafür!

Es gab wirklich bis nach Marktsteinach so einiges zu sehen. Da waren alte Mühlen entlang des Weges zu bestaunen. Wirklich sehr liebevoll und Detail verliebt hergerichtet und das inmitten einer Landschaft die 10 Kilometer neben Schweinfurt eigentlich so gar nicht zu erwarten war. Es wechseln sich hier Tradition, Religion und die Technik des 21. Jahrhunderts stetig ab. Tradition in Form von der vielen wunderbar renovierten Gebäuden, Religion durch sichtbare Christliche Zeichen entlang der Wege und der Fortschritt in Form von Windrädern, die hier im Raum in großer Zahl stehen.

Am Ortsschild von Marktsteinach drehten wir dann wieder um und liefen direkt den Radweg bis zu unserem Auto wieder zurück. Dieser Radweg ist absolut schön zu laufen und er schlängelt sich durch eine malerische Landschaft mit Pferdeweiden und Wiesen. Immer wieder drängte sich mir dabei der Vergleich mit dem Allgäu auf. Es lag wahrscheinlich auch an dem schönem Wetter heute, dem blauen Himmel, dem satten Grün und dem Zufall, dass auch wir zur Zeit Urlaub hatten. Jedenfalls verbinde ich dies alles mit einem sehr schönen Aufenthalt, den ich vor einiger Zeit im Allgäu hatte. Es fehlten eigentlich nur noch die vielen Kühe mit ihren großen Glocken um den Hals.

Letztendlich kamen wir leider wieder viel zu schnell zum Ende unserer Gassi Runde. Aber man soll ja bekanntlich aufhören, wenn es am schönsten ist.


Bis demnächst …BANDIDO, SIBYLLE und Ich!